Premiere in den Innenhöfen des Ludwigsburger Residenzschloss ein großer Erfolg

von RETRO Messen GmbH (Kommentare: 0)

Abschlussbericht: RETRO CLASSICS meets Barock 2016

Am Freitag wie am Samstag tanzten die Regentropfen Samba auf den kiesbewehrten Plätzen in den Innenhöfen des Ludwigsburger Schloss. Regentropfen perlten herab von den frisch polierten Karossen edelster Automobile, die sich bei der dreizehnten Auflage von RETRO CLASSICS meets Barock eingefunden haben. Wollte man so den Umzug vom Blühenden Barock in die Innenhöhe flankieren? Mitnichten! Gab es neben ersten Sonnenstrahlen am Samstag erste fröhliche Gesichter, so machte der Sonntag mit durchgehend Sonne alles wieder wett. Sprichwörtliches Gute-Laune-Samba-Feeling in allen Innenhöfen. Und wie zur Bestätigung ein quirliges Treiben zwischen den historischen Fahrzeugen, die hier mit ganz herausragenden Modellen zur Ausstellung gekommen sind. Großes Publikumsinteresse und internationale Beachtung fand im Besonderen eine wohl einmalige Ausstellung von historischen Fahrzeugen französischer Marken wie Facel Vega, Bugatti und Talbot. „Eine herausragende Ansammlung solch bedeutender Modelle gab es wohl seit der Gründung der Concours d'Elégance in Paris weltweit nirgendwo zu sehen“, so Dr. Alfred Simmet, Amicale Facel Vega, ein ausgewiesener Kenner der weltweiten Facel-Vega und Talbot Szene. „Was hier gezeigt wurde ist in seiner Art einmalig“. Einmalig wohl auch die beiden Bugattis, einerseits der seltene Type 57 von Jean Bugatti und anderseits der Größte, der Teuerste und einmalige „Esders“-Bugatti auf Basis des Bugatti „Royale“. Hätte es einen Preis für das meist bewunderte Fahrzeug in Ludwigsburg gegeben – einer der beiden Bugattis wäre dieser Preis sicher gewesen.

Sorgte noch am Samstag die 61. Internationale Deutsche Schnauferl-Rallye für reges Oldtimer-Rallye-Feeling, so ging es mit den Fahrzeugen am Sonntagmorgen zur Burg Schaubeck, wo die Besitzer mit dem schönsten und zeitlich zu seinem Wagen passenden Outfit – bei der beliebten Ausfahrt „RETRO Picknick au Château“ mit dem Fashion-Award prämiert wurden. Weiterhin galt als ein Höhepunkt in diesem Jahr die Verleihung des „RetroClassicCultur Award“. Alljährlich werden hier Personen wie Institutionen für ihre besonderen Verdienste um den Erhalt und die öffentliche Wahrnehmung historischer Fahrzeuge gewürdigt. Preisträger in 2016 ist die Mahle GmbH, ein in vielen Ländern der Welt aktiver wie produzierender Automobilzulieferer mit Stammsitz in Stuttgart. Der Konzern gehört zu den größten Automobilzulieferern weltweit, mit Mahle Aftermarket bietet der Konzern über das Ersatzteilprogramm „Classic Line“ ein breit gefächertes Ersatzteilespektrum für Old-, Youngtimer und Neo-Klassiker. Im Archiv von Mahle befinden sich immer noch die Original-Konstruktionszeichnungen, die bis in die 1950er-Jahre zurückreichen und so noch heute gefertigt werden – so die Würdigung durch den RCC-Vorsitzenden Karl Ulrich Herrmann in Anwesenheit von Patrick Rollet, Präsident der FIVA (Fédération Internationale des Véhicules Anciens) im stilvollen Marmorsaal des Ludwigsburger Schlosses.
Etwa achtzig teilnehmende Fahrzeuge wurden auf historische, technische und ästhetische Aspekte, ihre Sicherheit, Authentizität sowie ihre Eleganz und die Raffinesse ihres Designs überprüft und ausgezeichnet.

Die begehrte „Best of Show – Großer Preis von Deutschland“-Auszeichnung beim Concours d'Elégance 2016 gewann ein Röhr Limo aus dem Jahre 1932 und konnte als Gesamtsieger des anspruchsvollen Concours d'Elégance die begehrte Trophäe mit nach Hause nehmen. Das Fahrzeug wurde erstmals 1932 bei Automobil-Ausstellungen in Berlin und Paris, ein Jahr später in Genf, präsentiert.

Weitere Highlights waren beispielsweise mehrere Rolls-Royce, Bugattis, ein Maybach DS 8 1931/32 Zeppelin und ein Chevrolet Aero Sedan Fleetline. Unter all den wertvollen Unikaten sorgten automobile Preziosen von Jaguar über Alfa Romeo bis hin zum seltensten Prototyp von Facel Vega für besonderes Aufsehen. Sie alle stellten sich der Jury und den strengen Regeln der FIVA. Der hochkarätig besetzten Jury aus den Bereichen Kultur, Technik, Design, Historik und Journalistik stand Prof. h.c. Dr. h.c. Peter Pfeifer, ehemaliger Designchef der Daimler AG und derzeitiger Präsident des Rats für Formgebung, vor.

Die dreizehnten Auflage von RETRO CLASSICS meets Barock wiederum organisiert von der RETRO Messen GmbH und unterstützt von der Stadt Ludwigsburg, Verwaltung der Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Silhouette Deutschland, Allianz Versicherung, Brunold Automobile und vielen anderen hat sich längst etabliert. Die Premiere in den Innenhöfen des Ludwigsburger Schlosses stellt eindrucksvoll den Erfolg der Veranstaltung unter Beweis. Trotz launigem Wetter fanden sich etwa 20.000 Besucher ein, darunter zahlreiche Persönlichkeiten aus Rennsport, Kultur und Wirtschaft. Mit all seinen Attraktionen und Premieren ist die Veranstaltung RETRO CLASSICS meets Barock inzwischen zu einer ganz besonderen Leistungsschau historischer Automobile geworden und kann sich europaweit mit der Crème de la Crème der Automobil-Ausstellungen messen.

In 2017 findet die nächste Ausgabe von RETRO CLASSICS meets Barock vom 16. - 18. Juni 2017 statt.

Best of Show 2016 - Röhr Limousine - Stromlinie

Zurück